Weltuntergang: Die Mayas hatten recht!

Bekanntermaßen geht am 21. Dezember 2012 ja die Welt unter. Das wird zwar von namhaften Wissenschaftlern bestritten, aber was wissen die denn schon.

Das Datum, an dem die Welt untergeht, entstammt dem Maya-Kalender, nach dessen Ende die Welt untergehen und neu entstehen soll. Das mit der Wiedererstehung ist für natürlich weniger interessant, wenn man beim Weltuntergang zuvor hops geht, daher lässt man diese Information derzeit meist weg. Die Mayas entwickelten ein recht komplexes aber auch genaues Kalendersystem, bei dem es zwei Zählweisen gab: Den Haab für den täglichen Gebrauch und den Tzol'kin für religiöse Zwecke. Diese wiederholten sich allerdings alle 52 Jahre, sodass längere Perioden dann durch die lange Zählung beschrieben beschrieben, die auf fünf Glyphen basierte:

  • Kin - 1 Tag
  • Uinal - 20 Kin, entspricht einem Haab-Monat
  • Tun - 18 Uinal oder 360 Kin, entspricht einem Haab Jahr (ohne die 5 „Namenlosen Tage“)
  • Katun - 20 Tun
  • Baktun - 20 Katun

13 Baktun (ca. 5125 Jahre) waren ein Kalenderzyklus (13 war eine heilige Zahl bei den Mayas), nach deren Ablauf die Welt untergehen und durch eine neue ersetzt werden sollte. Allerdings waren sich die Mayas da nicht ganz sicher und schafften noch schnell ein paar neue Zeiträume:

  • Pictun - 20 Baktun
  • Calabtun -20 Pictun
  • Kinchiltun - 20 Calabtun
  • Alautun - 20 Kinchiltun

Nach 13 Alautun (ca. 820 Mio. Jahren) ist dann aber endgültig Schluss, da sind sich die Mayas sicher.

Jetzt gibt es nur noch das Problem, dass man, um den genauen Zeitpunkt des Weltuntergangs bestimmen zu können, zuerst einmal wissen muss, wann denn der Tag Null im Maya-Kalender war. Das ist nicht so trivial herauszufinden, man kann ja nicht einfach mal schnell fragen und mit Eintragungen in der Wikipedia hatten es die Mayas auch nicht so. Der britische Anthropologe und Maya-Forscher John Eric Sidney Thompson stellte eine Theorie in den Raum, die in überarbeiteter Form („modifizierte Thompson 2 Korrelation“) nun weitgehend anerkannt ist und als „Startdatum“ den 11. August -3113 Gregorianischer Zeitrechnung angibt.

Davon ausgehend kommt man 13 Baktun später zum 21. Dezember 2012. Das genaue Datum für 13 Alautun auszurechnen mache ich mir nicht die Mühe, auf ein paar Tage mehr oder weniger kommt es in etwas weniger als 820 Mio. Jahren nicht an. Feststehen dürfte aber, dass zu diesem Zeitpunkt die Lebensqualität auf der Erde deutlich gelitten haben wird. Die Sonnenstrahlung hat dann einen Punkt erreicht, an dem Leben so wie wir es kennen unmöglich ist, was man mit etwas Wohlwollen als Weltuntergang durchgehen lassen kann.

Also: Die Mayas hatten Recht. Die Anhänger des Weltuntergangs 2012 haben jedoch anscheinend nicht zu Ende gelesen und werden im Dezember nächsten Jahres wohl schwer enttäuscht werden.

Quellen:

Tags: